NEU!
Steuersparbuch 2019

Das Buch „Geld zurück vom Finanzamt 2019“ ist da!

Mit Freude dürfen wir mitteilen, dass das neue Steuersparbuch 2019 nun erhältlich ist!

Tipps & Tricks

Beiträge und Versicherungsprämien (KZ 455)

Beiträge und Versicherungsprämien zählen bis auf wenige Ausnahmen (Beiträge für die freiwillige Weiterversicherung in der gesetzlichen Pensionsversicherung und für den Nachkauf von Versicherungszeiten in der gesetzlichen Sozialversicherung) zu den Topf-Sonderausgaben und können daher nur begrenzt im Rahmen des gemeinsamen Höchstbetrags – wenn überhaupt, denn die Mehrheit der bezahlten Versicherungsprämien interessieren die Steuerbehörden nicht – geltend gemacht werden. Nach dem Einkommensteuergesetz gehören dazu Beiträge und Versicherungsprämien zu einer

  • freiwilligen Krankenversicherung,
  • freiwilligen Unfallversicherung (einschließlich Insassenunfallversicherung),
  • freiwilligen Höherversicherung in der gesetzlichen Pensionsversicherung,
  • Rentenversicherung mit einer auf Lebensdauer zahlbaren Rente,
  • Lebensversicherung auf Ableben,
  • freiwilligen Witwen-, Waisen-, Versorgungs- und Sterbekasse,
  • Kapitalversicherung auf Er- und Ableben, wenn der Versicherungsvertrag vor dem 1.6.1996 abgeschlossen wurde und
  • Pensionskasse.

Freiwillige Weiterversicherungen, Nachkauf von Versicherungszeiten, Renten und dauernde Lasten (KZ 450)

Beiträge für eine freiwillige Weiterversicherung in der gesetzlichen Pensionsversicherung sowie der Nachkauf von Schul- oder Studienzeiten in der Sozialversicherung sind ohne Anrechnung auf den Höchstbetrag in vollem Ausmaß und ohne Kürzung um das Sonderausgabenpauschale als Sonderausgaben abzugsfähig. Beiträge für eine freiwillige Höherversicherung (Steuerpflichtige, die neben einer bestehenden Pflichtversicherung wie z. B. ASVG oder GSVG freiwillig noch zusätzliche Beiträge leisten, um ihre Pension aufzubessern) sind hingegen nur innerhalb des Sonderausgaben-Topfes abzugsfähig. Auf besonderen Verpflichtungsgründen beruhende Renten und dauernde Lasten können ebenfalls in unbegrenzter Höhe geltend gemacht werden. Renten und dauernde Lasten, die als Gegenleistung für die Übertragung von Wirtschaftsgütern geleistet werden, sind allerdings nur insoweit abzugsfähig, als die Summe der gezahlten Beträge den kapitalisierten Wert der Rentenverpflichtung zum Zeitpunkt des Beginns der Zahlungen übersteigt. Der kapitalisierte Wert der Rente ist nach den Vorschriften des Bewertungsgesetzes zu ermitteln. Unterhaltsrenten, die freiwillig oder an gesetzlich unterhaltsberechtigte Personen ohne annähernd gleichwertige Gegenleistung gewährt werden, können steuerlich nicht geltend gemacht werden.